E-Paper - 27. Dezember 2012
Thurgauer Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Das richtige Essen hilft

FRAUENFELD Kochen gegen den Krebs

Krebs ist ein Thema, mit dem sich jeder irgendwann beschäftigt. Sei es, weil jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis betroffen ist, oder man selbst die Diagnose erhält. Ab Januar gibt es in Frauenfeld einen Kochkurs, der helfen soll, den Krebs vorzubeugen und die Ausbreitung einzudämmen.

Hans Jörg Schwyn, Naturheilpraktiker und Drogist, sowie Doktor Heinz Lüscher, aus Herisau, bieten zusammen mit Matthias Küchler, gelernter Koch und spezialisiert auf Vollwert- und Vegiküche, einen besonderen Kochkurs gegen Krebs an. Weshalb die richtigen Lebensmittel gegen den Krebs helfen können, verraten sie im Gespräch.

Der alternativen Heilmethoden haftet immer noch der Ruf von Hokuspokus an. Kann man wirklich mit Hilfe von Lebensmitteln den Krebs stoppen?

Hans Jörg Schwyn: Dass man mit bestimmten Lebensmitteln dem Krebs vorbeugen kann, ist wissenschaftlich belegt. Wir sind nicht einfach irgendwelche Naturheilpraktiker, die eine fixe Idee hatten, es basiert alles auf wissenschaftlichen Tatsachen.

Heinz Lüscher: Ich erkläre es an Hand eines Beispiel. Wenn ein Krebspatient seinen Arzt fragt, ob er seine Ernährung umstellen müsse, sagt ihm der Arzt häufig, dass er so weiter essen kann wie bisher. Das stimmt einfach nicht. Hier sind wir im Bereich der Vitalstoffmedizin, die der Arzt nicht kennt, weil es an der Uni nicht unterrichtet wird. Jedoch gibt dieser Themenbereich mittlerweile viele Studien zu diesem Thema, die belegen, dass es funktioniert.

Also heilen die richtigen Lebensmittel Krebs?

Heinz Lüscher: So einfach kann man das nicht erklären. Es gibt sehr viele Lebensmittel, wie zum Beispiel die Himbeere, die den Wirkstoff OPC (Oligomere Proanthocyanidine) in sich haben. Diese helfen, den Krebs zu stoppen.

Den Krebs stoppen? Wie muss man sich die Wirkung von OPC vorstellen?

Heinz Lüscher: Die Entstehung von Krebs ist eine sehr komplexe Sache. Um es einfach auszudrücken: Wenn der Krebs ganz klein ist, fängt der Krebs an, sich selbst mit Blut zu versorgen. Der Krebs breitet sich im Körper aus. Dieser Prozess wird vom OPC abgeblockt. Dem Krebs wird sozusagen durch das OPC die Nahrung entzogen.

Hans Jörg Schwyn: Der Krebs kann sich ohne Blutzufuhr nicht mehr vermehren und die Bildung von neuen Krebszellen wird gestoppt.

Heinz Lüscher: Auch die Entzündungen um das Tumorgewebe herum, werden durch OPC bekämpft.

Helfen die richtigen Lebensmittel auch dabei, dem Krebs vorzubeugen?

Hans Jörg Schwyn: Ja. Wir alle tragen Krebszellen in uns. Durch die richtige Ernährung in jungen Jahren kann man präventiv gegen den Krebs vorgehen.

Was lernen die Menschen bei Ihrem Kochkurs?

Hans Jörg Schwyn: Wir schaffen in den vier Stunden die Grundlage, damit die Menschen sich selbst gesunde und fantasievolle Gerichte zubereiten können. Dazu gehört das gemeinsame Kochen unter der Anleitung von Matthias Küchler, das gemeinsame Essen, sowie die Erklärung zu verschiedenen Lebensmitteln und ihre Wirkung auf den Körper.

Interview: Nina Grbic

Thurgauer Nachrichten vom Donnerstag, 27. Dezember 2012, Seite 20 (449 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Dezember   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31